Arbeitsstelle für Integrationshilfen

 

Gemeinsam spielen und lernen

Kinder Kinder

Gemeinsame Erziehung von Kindern mit und ohne Behinderung in Kindertageseinrichtungen
Kooperationsprojekt mit dem Diakonischen Werk an der Saar gGmbH
Arbeitsstelle für Integrationshilfen im Elementarbereich ( AfI)
Die Arbeitsstelle für Integrationshilfen hat die Aufgabe Kindern mit Behinderung und von Behinderung bedrohten Kindern die Möglichkeit zu geben, den Regelkindergarten zu besuchen und dort gefördert und unterstützt zu werden. Sie ist eine gemeinsame Einrichtung des Caritasverbandes für Saarbrücken und Umgebung e.V. und des Diakonischen Werkes an der Saar, hat ihren Sitz in Völklingen und ist in den konfessionellen Kindertageseinrichtungen des Regionalverbandes Saarbrücken tätig
Sie arbeitet nach den Grundsätzen:
Wohnortnähe:
Alle Kinder sollen den wohnortnahen Regelkindergarten besuchen können
Ganzheitlichkeit:
Ganzheitliche Erziehung aller Kinder in Regelkindergärten. Jedes Kind wird in seiner Einzigartigkeit und seiner persönlichen Würde gesehen und akzeptiert
Integrierte Therapie:
Jedes Kind soll die pädagogische und therapeutische Hilfe, die es braucht, so weitgehend wie nur möglich im Alltag der Einrichtung erhalten
Freiwilligkeit:
Das Prinzip der Freiwilligkeit gilt sowohl für die Eltern als auch für den Kindergarten.
Die Eltern können entscheiden, ob ihr Kind integriert werden soll und auch der Kindergarten kann entscheiden, ob er eine Integrationsmaßnahme möchte.
Im AfI-Team arbeiten Erzieherinnen mit inklusions- oder integrationspädagogischer Ausbildung sowie anderen fachbezogenen Zusatzausbildungen, Heilpädagoginnen, Sozialarbeiterinnen, Sozialpädagoginnen, Psychologinnen, Integrationshelferinnen und junge Menschen im Freiwilligen Sozialen Jahr.
Ziel unserer integrationspädagogischen Arbeit ist die Entwicklungsförderung und die Persönlichkeitsentwicklung des Kindes sowie die Unterstützung der Kita und der Eltern bei ihren integrationsrelevanten Tätigkeiten. Die Integrationspädagogin kooperiert mit Therapeuten, Ärzten, Psychologen und berät und unterstützt beim Übergang von der Kita zur Schule.
Bei Bedarf eingesetzte Integrationshelferinnen bzw. eine FSJ’lerinnen betreuen die Kinder oder übernehmen pflegerische Aufgaben.