URL: www.caritas-saarbruecken.de/pressemitteilungen/wohnort-darf-nicht-darueber-entscheiden-wie-suchtk/1812400/
Stand: 17.03.2020

Pressemitteilung

Sucht

Wohnort darf nicht darüber entscheiden, wie Suchtkranke versorgt werden

"Die Corona-Pandemie hat bei vielen Menschen die Suchtproblematik verschärft - sei es mit Alkohol, Sedativa, Glückspiele oder Medien. Die Suchtberatung ist also wichtiger denn je. Sie braucht unbedingt eine stabile, kostendeckende und verlässliche Finanzierung", fordert Caritas-Präsident Peter Neher.

Pflichtleistung der Kommunen

Suchtberatung ist eine freiwillige Leistung der Kommunen. Das heißt: Die Refinanzierung ist prekär und gleicht in Deutschland einem Flickenteppich. Das erschwert die Gestaltung der Arbeit vor Ort, berichten Suchtberaterinnen und Berater.

"Die Hilfe, die man als suchtkranker Mensch erfährt, darf nicht vom Wohnort abhängen. Alle Menschen brauchen einen freien Zugang zu Suchtberatung mit vergleichbaren Angeboten", so Neher. 
Die Akteure der Suchthilfe fordern, dass diese zur Pflichtleistung der Kommunen wird. Auf 10.000 Einwohner_innen soll überall in Deutschland mindestens eine Fachkraft für die Grundversorgung in den Suchtberatungsstellen kommen.

Mehr Informationen
"Notruf Suchtberatung": Appell der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen.

Copyright: © caritas  2021