Gemeindecaritas

Anwalt der Armen zu sein und Not sehen und handeln sind unser Selbstverständnis.


Gemeindecaritas - das heißt tätige Caritas - In den Pfarrgemeinden der Dekanate Saarbrücken und Völklingen beweisen dies ungezählte Frauen und Männer unermüdlich. Ohne die freiwilligen Helferinnen und Helfer, die Ehrenamtlichen, fehlte der Kirche eine ihrer drei tragenden Säulen. 

Als Wohlfahrtsverband der Katholischen Kirche fühlen wir uns dem Vorbild Jesu Christi verpflichtet.
Der Fachdienst Gemeindecaritas will zusammen mit den Kirchengemeinden diesen Auftrag wahrnehmen und auf die neuen und vielfältigen Herausforderungen reagieren. Der Caritasverband hat dabei für sich die Aufgabe übernommen, die vielfältigen Angebote und Dienste der Caritas in den Pfarrgemeinden zu ergänzen und zu unterstützen er bietet Beratung und Hilfe beim Aufbau neuer sozialer Projekte und ehrenamtlicher Dienste an.Für die ehrenamtliche Tätigkeit benötigen die Helfer oft auch fachliche Kenntnisse. So informieren wir die Ehrenamtlichen über Fortbildungsangebote und organisieren auch selbst zielgruppenorientierte Fortbildungsmaßnahmen.

Menschen brauchen eine Heimat
Zum Sendungsauftrag der Kirche gehört es, den Lebensraum und den Sozialraum der Menschen vor Ort in den Blick zu nehmen. Die Ortsseelsorge - die Gemeinden - sind hierbei von zentraler Bedeutung. Dort leben und begegnen sich Menschen unterschiedlicher Prägung, Interessen und Altersstufen. Angesichts einer immer mobiler werdenden Gesellschaft mit ihren vielfältigen Kommunikationsmöglichkeiten bieten die Gemeinden den Menschen die Möglichkeit, sich an einen Ort zu binden und dort "Heimat" zu finden. Die veränderte pastorale Situation und die Zusammenführung von Pfarrgemeinden im Bistum Trier erfordert den "Blick über den Tellerrand", über die Gemeindegrenzen im engeren Sinne hinweg, hinein in einen größeren Lebensraum.

Die Stärken des Lebensraumes erkennen und nutzen
Eine der Grundlagen für neue pastorale und caritative Planungen bietet eine gezielte Gemeinde- und Lebensraumbetrachtung. Die Mitarbeiter im Bereich Gemeindecaritas begleiten auf Wunsch der Gemeinden diesen Prozess vor Ort. Eine intensive Beteiligung der Gemeindemitglieder eröffnet oftmals neue caritative Arbeitsfelder und Möglichkeiten für freiwilliges Engagement in den Gemeinden.

Der Fachbereich Gemeindecaritas nimmt damit eine Brückenfunktion zwischen individueller, gemeindlicher und verbandlicher Caritas wahr. Nach dem Prinzip der Lebensraum- und Gemeindeorientierung ist es für uns selbstverständlich, gemeindliche und verbandliche Caritasarbeit anzuregen, zu vernetzen und eine Kooperation zwischen den verschiedenen sozialen Netzen zu fördern und zu begleiten.

Viele Menschen sind bereit, freiwillig mitzuarbeiten
Der Fachbereich pflegt einen regen Austausch mit den ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in den Pfarrgemeinden. Denn Caritasarbeit ist ohne ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nicht vorstellbar. Dabei beobachten wir, dass sich die Motivation für ehrenamtliches Engagement heute gewandelt hat und sich immer mehr in der sozialen Verantwortung und weniger in der persönlichen Glaubensüberzeugung festmachen lässt. Ehrenamtliche brauchen und wünschen die notwendige Aus- und Fortbildung für ihre Tätigkeit ebenso wie die entsprechende Beratung und Begleitung.